header bergwacht

Naturschutz-Notruf
0699-14401014

Auch im Jahr 2020  hat die Mödlinger Berg- und Naturwacht von der Naturschutzabteilung des Landes wieder einen Auftrag zur Pflege von Teilflächen auf dem Eichkogel erhalten. Es ist zwar durch die Corona-Krise eine unverschuldete Verzögerung eingetreten, wir sind aber sehr zuversichtlich, dass es uns wieder gelingen wird, die Arbeiten zur Zufriedenheit der Auftraggeber auszuführen. Wir  werden wieder laufend über den Fortschritt der Maßnahmen berichten. Nachfolgen der Auftrag:

Pflegeflächen_BNW_2020.pdf

Erläuterungen_Maßnahmenplan_Eichkogel_2020.pdf

Pflegeeinsatz 2020-07-06:

Die Parzelle 05_20_1 wurde als erste Fläche im Auftrag von RU5 "entbuscht". Der "Trichter", wie die Grube genannt wird, ist kein Bombentrichter, sondern eine ehemalige Flakstellung aus dem 2. Weltkrieg, die von der Natur zurückerobert wurde. Würde man diesen für die Vegetation auf dem Eichkogel wertvollen Geländeteil nicht ständig von der wilden Weichsel befreien, würde er total verbuschen. Daher wurde die Mödlinger Berg- und Naturwacht beauftragt, die Stauden bodengleich abzuschneiden und das Schnittgut zu entfernen. Wenn es sich mit 349 m² auch nur um eine relativ kleine Fläche handelt, birgt sie doch Gefahren in sich. In der Grube sammelt sich bei Windstille gefährliches Kohlenmonoxid und die von Jugendlichen immer wieder illegal eingebrachten Steine stellen eine Gefahr für die Messer der Motorsensen dar. Am Montag "starben" 2 Messer.

Fotos: BNW MD Lenk

Eichkogel Pflege 2020 07 06 6 HP 2ee15Eichkogel Pflege 2020 07 06 8HP 831ce

Pflegeeinsatz 2020-07-13:

Bearbeitet wurden die Flächen 05_20_1 und 05_20-2

Fotos: Bruno Wiederkum

05 20 1 2020 07 13 6 30d7d13 20 6 2020 07 27 13 95055

Pflegeeinsatz 2020-07-27:

Von der Fläche 13_20_7 wurde das vom Schöffelverein zusammengerechte Schnittgut größtenteils entsorgt. Es waren 3 volle Kippanhänger. Problematisch war nur die Zusammensetzung des Ladegutes, weil Äste mit Dornen mit dem Heu vermischt waren. Das führte nicht nur zu Verletzungen, sondern auch dazu, dass sich das Netz in den Ästen verfangen hat.
Auf der  Fläche 13_20_6 wurden die Stauden ausgeschnitten und das hohe Gras gemäht.

 Fotos: Bruno Wiederkum und Karl Lenk

13 20 6 2020 07 27 13 5147613 20 6 2020 07 27 19 0ca40